GESCHICHTE DER INITIATIVE LEBENSWERTES SEEKIRCHEN, LESE

Stacks Image 230
Gegründet wurde die LeSe im Sommer 1994, um eine entsprechende Alternative bei den Gemeindevertretungswahlen den Seekirchner Wähler und Wählerinnen anzubieten und damit gegen zahlreiche Missstände aufzutreten. Erstes Ziel war die Vermeidung einer absoluten ÖVP-Mehrheit in der Gemeindevertretung, um einer uneingeschränkten Machtfülle für die Bürgermeisterpartei Einhalt zu gebieten.

Mit der Spitzenkandidatin Elisabeth „Sissy“ Dopsch wurden auf Anhieb 2 Mandate (8,44 % der abgegebenen gültigen Stimmen) erreicht.

Im April 1995 hat sich die Initiative Lebenswertes Seekirchen (LeSe) als eigene und unabhängige Partei beim Bundesministerium für Inneres angemeldet. Das vorrangige Ziel war und ist unabhängig Sachpolitik für Seekirchen zu machen.

Seit 1999 ist Walter Gigerl Parteivorsitzender und Fraktionsvorsitzender der LeSe in der Gemeindevertretung. Bei den Wahlen zur Gemeindevertretung 2004 und 2009 erreichte LeSe jeweils 3 Mandate.
Inhaltlich ist die LeSe ökologisch, demokratisch und sozial orientiert.
Zum einen konnte die Bevölkerung mit wichtigen Informationen versorgt werden (u. a. wurde die geplante Trassierung für die 380 KV-Leitung der Verbundgesellschaft durch Seekirchner Gemeindegebiet erst durch die LeSe den betroffenen Anrainern bekannt). Zum anderen konnten verfahrene und emotionell geladene Themen wieder auf den Boden der Rationalität gebracht werden (z. B. Hochleistungsstrecke durch Seekirchen – ist dafür wirklich ein Bedarf gegeben, welche konkreten Schutz- und Vorsorgemaßnahmen bzw. Rahmenbedingungen sind aus der Sicht der Bevölkerung erforderlich).

Veranstaltungen zu Themen wie Hochleistungsstrecke, zur Zukunft in der EU (mit dem bekannten Autor Dr. Wolfgang Hingst), zu landwirtschaftlichen und energiepolitischen Themen, zum GATS, etc. runden die laufenden Aktivitäten der LeSe ab.

Bei der Gemeindevertretungswahl im März 1999 wird um 8 Stimmen das zweite Mandat für die LeSe verfehlt (7,16 %). Walter Gigerl folgt Sissy Dopsch in der Gemeindevertretung nach. Im Sommer 2003 übernimmt vertretungsweise Robert Bittner für 3 Monate das Ruder der LeSe.

Diese drei erfahrenen KandidatInnen bildeten auch die Speerspitze der LeSe für die Gemeindevertretungswahl 2004.