MÄNNER IM SCHILF


Neues Gebäude für die Wasserrettung am Strandbad - kein Geld für öffentliches WC.

alois_icon_220
Dr. Alois Federsel

Nach einem Beschluss der Gemeindevertretung soll auf dem Areal der Liegewiese des Strandbades neben dem Beachvolleyballplatz ein neues Wasserrettungs-Gebäude mit drei Garagenplätzen, einem Besprechungsraum und Toilettanlagen errichtet werden, zusätzlich zum Holzbau an der Wasserrutsche. Der provisorische Unterstand der Wasserrettung in der Moosstraße ist zwar renovierungsbedürftig, nach Ansicht der LeSe wäre die Renovierung oder ein Neubau an diesen Standort nicht nur kostengünstiger als am Strandbad gewesen, sondern hätte auch die Möglichkeit geboten, in Zentrumsnähe Räume für Vereine zu schaffen, was die ursprüngliche Intention der Gemeinde war. Die Errichtung dieses Gebäudes im Strandbad hat auch den Nachteil, dass die Liegewiese verkleinert wird. Warum der Zusatzantrag der Lese, im Zuge dieses Neubaus auch ein öffentliches WC zu errichten, abgelehnt wurde, bleibt unverständlich, Wasser- und Kanalanschluss müssen ohnehin hergestellt werden. Die Begründung der Frau Bürgermeisterin gegen diesen Antrag (siehe „Ohne Protokoll“) war nicht gerade niveauvoll.

Juni 2014